Kontext: Streichinstrumente

Sing- und Musikschule
der Stadt Memmingen

Hallhof 5
87700 Memmingen

Tel. 08331/850-138
Fax 08331/850-140
sing.musikschule
@memmingen.de

  • Montag bis Freitag
    8:30 - 12:30 Uhr
  • Donnerstag
    14:00 - 16:30 Uhr

Lehrerinnen

  1. Nina Steck (Violine, Viola)
  2. Marina Biegler (Violine)
  3. Brigitte Mang (Cello)

Lehrer

 

 

 

 

Kinderstreichorchester

ab 25.09.2019

von 17.00 - 17.45 Uhr

in der Sakristei

bei Otfried Richter

< zurückÜbersicht Fachbereicheweiter >

Seiteninhalt:

Fachbereich Streichinstrumente

Zur Familie der Streichinstrumente gehören die Violine, die Viola, das Violoncello und der Kontrabass. Voraussetzung für diese Instrumentengruppe sind ein außergewöhnlich feines Gehör, rhythmische Sicherheit und eine ausgeprägte Feinmotorik.
Die Violine, auch Geige genannt, hat einen weichen, hellen Klang, der wie bei allen Streichinstrumenten mit dem Bogen erzeugt wird. Die Violine ist sehr alt, denn sie fand ihre jetzige Form schon vor über 400 Jahren. Für kleine Kinder bietet die Sing- und Musikschule auch Kindergeigen in kleinerer Größe an.
Die Viola, auch Bratsche genannt, ist quasi die große Schwester der Violine, ähnlich im Klang, jedoch etwas dunkler und weicher. Im Orchester sorgt sie als Mittelstimme besonders für die warmen Klänge. Das Violoncello, auch kurz Cello genannt, ist quasi der große Bruder in der Familie der Violine und wird mit dem Bogen im Sitzen zwischen den Beinen gestrichen. Die Celli bilden zusammen mit dem Kontrabass das Fundament im Orchester.
Ideales Einstiegsalter liegt im Grundschulalter bei etwa 6 bis 8 Jahren.

Streichinstrumente können mit allen anderen Instrumenten zusammen musizieren, insbesondere im Kinder- und Jugendorchester an unserer Musikschule.

Der Kontrabass - bereits ab 6 Jahren erlernbar

An der Sing- und Musikschule Memmingen unterrichtet Diplom Musiklehrer Hansjörg Gehring, der sich schon seit Jahren mit der Entwicklung von Kinderkontrabässen befasst. Bei ihm können Kinder ab 6 Jahren mit dem Kontrabassspiel beginnen.

 

Für Kinder ist der Kontrabass mit seinen tiefen Frequenzen ein hervorragendes Instrument, da seine Töne eine Wohltat für ihre Ohren sind – nicht umsonst sagen viele Kinder „Der brummt so schön“.

 

Durch eine Trendwende im Instrumentenbau brauchen Eltern jetzt keine Sorge mehr zu haben, dass ihre Sprösslinge mit dem großen Instrument überfordert sind. Geigenbauer fertigen heute kleine, auf den Körperbau von Kindern abgestimmte Kontrabässe, die genau so tief brummen, wie ihre großen „Brüder.“ Das System „Mitwachsinstrumente“ bietet die Möglichkeit, zu klein gewordene Kontrabässe gegen die nächste Größe auszutauschen. Hierdurch wird es möglich, dass Kinder im Alter von 6 Jahren mit dem Unterricht am Bass anfangen können. Die Bassgeige bietet als Soloinstrument wie in einem Ensemble ein vielfältiges musikalisches Betätigungsfeld. So liefert sie in der Klassik das Fundament, auf dem das ganze Orchester seine Musik aufbauen kann. Doch auch im Jazz, in der Volksmusik sowie im Rockabilly und in der Popmusik findet der Kontrabass seinen Einsatz. Sogar in der Blasmusik tauchen immer häufiger Kompositionen auf, in denen er eingesetzt wird. Kontrabassisten sind jedoch rar gesät und sehr gefragt.

 

Nicht nur kindgerechte Instrumente sondern auch kindgerechter Unterricht sind zur Förderung wichtig. Neue Unterrichtswerke und Spielliteratur machen Kindern den Einstieg auf dem Kontrabass leicht. Durch seine Einfühlsame Art fällt es Hansjörg Gehring nicht schwer sich auf Kinder und Erwachsene einzustellen und sein Wissen an sie zu vermitteln.